Das Internet und der Fluss von Information: Sind wir auf dem Weg zu allgegenwärtiger Überwachung und Kontrolle?

Society & HLRS
Das Internet und der Fluss von Information: Sind wir auf dem Weg zu allgegenwärtiger Überwachung und Kontrolle?

Prof. Niels Gottschalk-Mazouz / Universität Bayreuth

Computerisierung und Vernetzung verändern den Fluss von Information und Wissen, quantitativ wie qualitativ. Aber nicht nur das. Mark Weiser entfaltete bereits 1996 seine einflussreiche Vision vom Ubiquitous Computing, von einer intelligenten Infrastruktur mit dem ausdrücklichen Ziel, die Menschen in ihrem "Wissen, wie ...", in ihrem Können zu unterstützen. Diese Vision scheint gerade Wirklichkeit zu werden. Da auch alltägliche Gegenstände zunehmend computerisiert und vernetzt sind, da allgemein gesagt unsere Handlungen zunehmend den Einsatz informationstechnischer Infrastruktur mit sich bringen, sind sie auch zunehmend einfacher zu überwachen. Da das Gelingen von Handlungen zudem vom Funktionieren dieser Infrastruktur abhängt, können Handlungen durch gezielte Interventionen auch zunehmend einfacher kontrolliert werden. Ich möchte daher die These vertreten, dass die gegenwärtige Evolution des Internet auch die entsprechenden negativen Sozialutopien überholungsbedürftig macht: Man sollte nicht nur über Wege in die Überwachungsgesellschaft diskutieren, sondern auch darüber, dass diese Wege schließlich in die Kontrollgesellschaft führen.