You are in the main area:News
Headerimage for: Station 6: VR-Kino / Vorführungen

Station 6: VR-Kino / Vorführungen

Nobelstr. 19 OG, Seminarraum 1.077

Hier zeigen wir Ihnen in virtueller Realität einige der aktuellsten Forschungsvorhaben.

Mikroskopisch kleine Löcher in Tragflächen könnten schon bald große Mengen Kerosin einsparen. Forscher vom Institut für Aerodynamik und Gasdynamik der Universität Stuttgart ( IAG ) haben simuliert, dass sich Wirbel gezielt unterdrücken lassen - der Luftwiderstand sinkt. Die Einsparung beim Treibstoff könnte bis zu 15 Prozent erreichen.

Das Institut für hydraulische Strömungsmaschinen der Universität Stuttgart ( IHS ) berechnet die Turbine für ein Gezeitenkraftwerk, für das derzeit in Süd-Korea ein Prototyp gebaut wird. Dazu werden die Turbinenblätter entworfen und optimiert.

Das Institut für Aerodynamik und Gasdynamik der Universität Stuttgart ( IAG ) simuliert den Flug von Hubschraubern für verschiedene Fragestellungen, z.B. um die Kräfte zu berechnen, die auf die Rotorblätter wirken, oder um den Lärm zu reduzieren, der von den Hubschraubern erzeugt wird.

Das Institut für hydraulische Strömungsmaschinen der Universität Stuttgart ( IHS ) zeigt die interaktive Optimierung von Wasserturbinen. In einer VR-Umgebung kann der Turbinendesigner die Geometrie der Turbine an die individuellen Gegebenheiten anpassen und diese mit Hilfe von Online-Strömungssimulationen iterativ so optimieren, dass im selben Kraftwerk erheblich mehr Strom produziert werden kann. Durch den Einsatz von Höchstleitungsrechnern und einen hohen Automatisierungsgrad werden effiziente Maschinen entwickelt. Dies geschieht in einem Bruchteil der Zeit und zu deutlich geringeren Kosten als bei herkömmlichen Verfahren.

Forscher des HLRS zeigen die verschiedenen Einzelschritte zur Simulation der Blutströmung in einem lebensbedrohlichen Aortenaneurysma von der Aufarbeitung der Bilder, die ein Computertomograph gewinnt, über die Erzeugung eines Rechennetzes bis hin zur Simulation und der graphischen Auswertung der Daten. Solche Simulationen stellen in Zukunft die Basis für chirurgische Eingriffe dar.