You are in the main area:News
Headerimage for: Station 7: Messe / Vorführungen

Station 7: Messe / Vorführungen

Nobelstr. 19 OG, Medienlabor 1.067

Grid + Medizin

Akogrimo
Der globale Trend zur Konvergenz von Mobilfunknetzen und dem Internet ist nicht mehr aufzuhalten. Darüber hinaus erreichen die Leistungsfähigkeit mobiler Endgeräte Werte, die vor kurzem noch PCs vorbehalten waren. Diese neue Art von Infrastruktur kombiniert mit dynamisch verfügbaren Ressourcen wie z.B. Rechenleistung oder Speicherkapazität (sogenannte Grids) ermöglicht neue Anwendungen und kollaborative Arbeitsumgebungen. Das EU-Projekt Akogrimo hat diese in den Bereichen der Katastrophenreaktion und der Telemedizin realisiert.
www.mobilegrids.org

Virolab
Der Einsatz von Simulationen und genetischen Informationen von Molkeküldaten bis zu Patientendaten zur optimierten Behandlung von Patienten ist noch ein recht neuer Trend in der Medizin. Das Projekt Virolab hat das Ziel, ein solches "Virtuelles Labor" zur Unterstützung von Ärzten und Wissenschaftlern bei der Erforschung von Mehrfachresistenzen bestimmter HIV-Arzneistoffe bis hin zur Verbesserung einer individualisierten Diagnose und Therapie zu realisieren.
www.virolab.org

Vielteilchensimulation

Im Sonderforschungsbereich 716 "Dynamische Simulation von Systemen mit großen Teilchenzahlen" werden Verfahren zur wissenschaftlichen Rechnung aus dem Bereich der Strömungslehre, granulare Medien, der Physik und des Maschinenbaus auf Höchstleistungsrechnern des HLRS ausgeführt.
Die Teilprojekte A.1 vom Institut für Technische Thermodynamik und Thermische Verfahrenstechnik ( ITT ) und B.4 vom Institut für Technische und Numerische Mechanik stellen an dieser Station ihre Simulationen anhand von COVISE und einem Cykloop-VR-System vor.
www.sfb716.uni-stuttgart.de

Rapid Prototyping

Das Institut für Umformtechnik der Universität Stuttgart ( IFU ) ist aktiv in den Bereichen Blech- und Massivumformung. Unter Umformen wird hierbei die gezielte Änderung der Form, Oberfläche und/oder Eigenschaften eines metallischen Körpers unter Beibehaltung von Masse und Stoffzusammenhalt verstanden. Im Rahmen der Grundlagen- als auch anwendungsorientierten Forschung und (Produkt-)Entwicklung ist es heute möglich, durch Simulationen auf teure Modelle oder Tryout weitgehend zu verzichten. Am IFU werden Simulationstechniken sowohl im Bereich Teile- als auch Prozesssimulation sowie VR- und AR-Technologien eingesetzt, um die in der Simulation gewonnenen Ergebnisse mit dem realen Bauteil abgleichen zu können und Simulationsparameter und -algorithmen zu optimieren.

Mittelstand

Die VISENSO Gmbh und das Virtual Dimension Center in Fellbach präsentieren Anwendungen aus der Virtuellen Realität in einer besonders für den Mittelstand geeigneten VR-Umgebung. Die Kombination von leistungsfähiger Hardware und der benutzerfreundlichen Visualisierungssoftware COVISE erlaubt auch kleineren Unternehmen, die Vorteile, die die Virtuelle Realität für die Entwicklung aber auch die Kommunikation mit Partnern und Kunden bietet, kostengünstig zu nutzen. Auf der mobilen VR-Anlage Cykloop werden unter anderem Daten aus den Bereichen Automotive, Medizintechnik, Architektur, Maschinenbau zu sehen sein.
www.visenso.de
www.vdc-fellbach.de