Höchstleistungsrechnen & Simulation

Image f. Höchstleistungsrechnen & Simulation

Als eines von drei Bundeshöchstleistungsrechenzentren Deutschlands bietet das HLRS Hoch- und Höchstleistungsrechensysteme sowie Fachwissen und unterstützt rechenintensive Simulationsprojekte. Mithilfe unserer HPC-Ressourcen können Wissenschaftler:innen an den Grenzen der Wissenschaft forschen, private Unternehmen weltweit wettbewerbsfähige Produkte entwickeln und die öffentliche Verwaltung datengestützte Entscheidungen treffen.

Teaser image text

Unser Vorzeige-Supercomputer: Hawk

Mit einer Spitzenleistung von 26 Petaflops gehört Hawk zu den schnellsten HPC-Systemen in Europa. Der Supercomputer ist für komplexe Simulationen optimiert. Er enthält auch eine GPU-Partition zur Unterstützung hybrider HPC-/KI-Anwendungen.

Weiterlesen
lists projects two column

Sonstige Systeme für Hochleistungsrechnen und -simulation


NEC Cluster (Vulcan)

Dieser Standard-PC-Cluster wird kontinuierlich an die steigenden Anforderungen unserer Nutzer:innen angepasst und bietet bedarfsoptimierte Lösungen, einschließlich CPU-, GPU- und Vektorrechner-Komponenten.

Teaser image text

HPSS Datenmanagement

Das HLRS-Hochleistungsspeichersystem ist für die sichere Verwaltung und Archivierung von Petabytes an Daten ausgelegt, die bei großen Simulationsprojekten anfallen.

Teaser image text

Neu im Supercomputing? Wir können helfen.

Die Programmierung von Hoch- und Höchstleistungsrechnersystemen erfordert besondere Kenntnisse. Die umfassenden HPC-Schulungs- und Benutzerunterstützungsprogramme des HLRS helfen Nutzer:innen unserer Systeme, sie effektiver einzusetzen..

Schulungsprogramm

In unseren Kursen, die von erfahrenen HPC-Expert:innen geleitet werden, können Sie die Fähigkeiten erwerben, hochparallele Rechencluster wie Hawk sicher und effektiv zu programmieren.

User Support

Unsere Mitarbeiter arbeiten eng mit neuen und erfahrenen Systemnutzer:innen zusammen, um ihre Codes zu optimieren und neue HPC-Anwendungen zu ermöglichen.

Sie sind Wissenschaftler:in oder Ingenieur:in und interessieren sich für die Nutzung unserer Computersysteme? Klicken Sie hier, um mehr über den Zugang zu erfahren.

Rechnen am HLRS
Teaser image text

Software

Das HLRS erleichtert den Zugang zu gängigen ISV- und Open-Source-Anwendungssoftwarepaketen für Wissenschaft und Technik. Unsere Systeme sind auch mit Tools, Compilern und Bibliotheken ausgestattet.

Weiterlesen

HLRS-Projekte

Die Wissenschaftler:innen des HLRS nehmen an Forschungsprojekten teil, die sich mit wichtigen technischen Problemen der Zukunft des Hoch- und Höchstleistungsrechnens befassen. Zu diesen Aktivitäten gehören die Skalierung von Codes auf größere Supercomputing-Architekturen, die Verbesserung der Datenverwaltungsverfahren für große Datensätze und die bessere Integration von HPC mit anderen Recheninfrastrukturen. Diese Aktivitäten tragen zur kontinuierlichen Weiterentwicklung des Höchstleistungsrechnens bei und ermöglichen es uns, Fachwissen aufzubauen, das wir an unsere Systemnutzer:innen weitergeben.


exaFOAM

Dieses Projekt zielt darauf ab, Engpässe bei der Leistungsskalierung von Strömungsberechnungsanwendungen auf massiv leistungsfähigen HPC-Systemen zu identifizieren und zu reduzieren, wobei der Schwerpunkt auf Preprocessing, Postprocessing und I/O liegt.

Teaser image text

POP2

Das HLRS beteiligt sich an diesem Exzellenzzentrum für Leistungsoptimierung und Produktivität, das Code-Eigentümer und Nutzer bei der Verbesserung der Leistung ihrer Codes auf Parallelrechnern unterstützt.

Teaser image text

SERRANO

Dieses Projekt zielt darauf ab, die Schaffung von disaggregierten Recheninfrastrukturen für die Verarbeitung und Speicherung von Daten in der Nähe ihrer Endnutzer zu ermöglichen und dabei Edge Computing, Cloud Computing und Hochleistungsrecheninfrastrukturen zu integrieren.

Teaser image text

Mehr zum Thema

Alle Nachrichten

Medical Solution Center bringt Supercomputing in die Medizintechnikbranche

HPC, das atmet: Ein Interview mit Monika Wierse

Hawk unterstützt bei Aufnahme eines Bildes des Schwarzen Lochs im Zentrum der Milchstraße

Simulation könnte die Lebensdauer von Wasserkraftturbinen verlängern